Aktuelles

28.06.2017, 16:41 Uhr
 
„Wohnungseinbruchsdiebstahl ist ein Verbrechen!“
Zur Bekämpfung der steigenden Einbruchskriminalität verschärfen wir in zweiter und dritter Lesung die entsprechenden strafrechtlichen Normen und erweitern die Befugnisse der Strafermittlungsbehörden. Angriffe auf den Kernbereich der privaten Lebensgestaltung – die eigenen vier Wände – sollen zukünftig härter bestraft werden. So sieht der Entwurf die Einführung eines neuen Straftatbestandes mit Freiheitsstrafen von mindestens einem Jahr und bis zu zehn Jahren vor. „Besonders begrüße ich, dass die Regelung zum minderschweren Fall gestrichen wird, damit wird ein Wohnungseinbruchsdiebstahl zukünftig als das bestraft, was es ist, ein Verbrechen.“ so Katharina Landgraf. Zur Aufdeckung oftmals bestehender Bandenstrukturen ermöglichen wir es der Polizei, Verbindungsdaten von Tatverdächtigen auf Grundlage eines richterlichen Beschlusses auszuwerten.