Aktuelles

30.08.2017, 11:44 Uhr
 
Mit dem Sächsischen Justizminister auf der Seehaus-Baustelle am Hainer See

Auf Einladung von Katharina Landgraf zur Besichtigung der fast fertigen Neubauten für das Seehaus am Hainer See trafen neben dem Sächsischen Justizminister Sebastian Gemkow u.a. Andrea Dombois, Vizepräsidentin des Sächsischen Landtages, die Landtagsabgeordneten Georg-Ludwig von Breitenbuch und Svend-Gunnar Kirmes und Landrat Henry Graichen ein, um, sich einen persönlichen Eindruck vom Baufortschritt des „Seehaus Leipzig“ zu machen. Hausvater Franz Steinert und einer der Teilnehmer aus dem Seehaus erläuterten gemeinsam das Seehaus-Konzept. Seehaus e.V. betreibt Modellleinrichtungen für straffällige gewordene Jugendliche und Heranwachsende, die bereit sind, an sich zu arbeiten. Das Konzept wird als „Jugendstrafvollzug in freier Form“ beschrieben – eine dritte Alternative neben den klassischen Formen des offenen und geschlossenen Jugendstrafvollzuges. Bis zu 7 Jugendliche wohnen zusammen mit Hauseltern sowie deren Kindern und erfahren so – oft zum ersten Mal – „funktionierendes“ Familienleben, Liebe und Geborgenheit. Die alltäglichen Anforderungen an die Strafgefangenen im Seehaus sind hoch und anstrengend. Die jungen Männer werden durch den strukturierten Tagesablauf, soziales Training, das Leben in Familie, Ausbildung und Sport körperlich und geistig voll gefordert, um sie so auf ihre Zeit nach der Haft gut vorzubereiten und erneuten Straftaten vorzubeugen. 

Bei Führung durch den Rohbau erhielten die Gäste einen Einblick in den Baufortschritt und die räumliche Aufteilung der Etagen (Foto: Falk Opelt)