Aktuelles

21.09.2017, 09:39 Uhr
 
„Politischer Urknall“ für das mitteldeutsche Seenland am 23. September 1992

Vor 25 Jahren – exakt am 23. September 1992 – kam es im fernen Bonn am Rhein zum „politischen Urknall“ für das mitteldeutsche Seenland: Kanzler Kohl behandelte damals mit seiner Ministerriege den „Fortschrittsbericht ostdeutsche Braunkohle“. Das Kabinett fasste dazu wichtige Beschlüsse zur Privatisierung und den Erhalt des Braunkohlebergbaus im Osten sowie zur Beseitigung der bergbaulichen Altlasten. Der Grundstein für das umfangreiche Bergbausanierungsprogramm war somit gelegt.

Dem Jahrestag war am vergangenen Dienstag eine besondere Geburtstagsfeier gewidmet, zu der Katharina Landgraf gemeinsam mit der CDU im Landkreis Leipzig in den Freizeitpark Belantis am Zwenkauer See eingeladen hatte. Ehrengast war Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière. Zu den Gästen zählten rund 90 Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wie auch zahlreiche Zeitzeugen und Mitwirkende am Bergbausanierungsprogramm.

In ihrer Begrüßungsansprache erinnerte MdB Katharina Landgraf – selbst Ehrenbergmann des mitteldeutschen Reviers – daran, dass die Beschlüsse der damaligen dramatischen Situation in den ostdeutschen Braunkohlerevieren Rechnung getragen hätten. „Zugleich waren die festgelegten Maßnahmen die entscheidenden Weichenstellungen für die marktgerechte Erhaltung des Braunkohlebergbaus und für die Entstehung einer völlig neuen Industriekulturlandschaft in Mitteldeutschland. Und Beides ist uns Anlass –  fünf Tage vor dem eigentlichen Jahrestag und sechs Tage vor der Bundestagswahl – gemeinsam dankbar innezuhalten und uns über die weitreichenden Folgen der damaligen Beschlüsse ganz einfach zu freuen.“

Und sie führte weiter aus: „Die Bonner Beschlüsse und die weiteren darauf aufbauenden Entscheidungen auf Bundes- und Länderebene haben unsere Heimatregion und das Leben der Menschen in einer noch nie gekannten Weise verändert, umgekrempelt und neu gestaltet. Das ist gut angelegtes Kapital für unsere gemeinsame Zukunft!

Zwei wichtige Ergebnisse möchte ich hervorheben, die  mir persönlich ganz wichtig erscheinen: Wir haben es geschafft, den sozialen Frieden in der Gesellschaft hier im Revier zu sichern. Und wir haben es geschafft, einen neuen Frieden zwischen Menschen, Wirtschaft und unserer Umwelt herzustellen und zu gestalten.“

Mit ähnlichen Worten hatte dies eine engagierte ehemalige Mitarbeiterin der Mibrag als Antwort auf die Einladung zur Feier gesagt: „Die Bedeutung der Beschlüsse zur Bergbausanierung kann nicht genug gewürdigt werden. Das war der Beginn der Versöhnung zwischen Mensch und Landschaft im Braunkohleland. Außerdem hat es die Region vor großen sozialen Verwerfungen bewahrt. Wenn auch das Trauma des Verlustes des traditionellen Arbeitsplatzes für sehr viele sehr schwer war, so gab es doch Hoffnung und Halt.“ Andererseits denke man heute auch an diejenigen Menschen, die trotz der angebotenen Arbeitsplätze in der Sanierung im Arbeitsmarkt nicht wieder Fuß fassen konnten, und für die die bisherige gesamte Lebensplanung zusammengebrochen war.

(Fotos von der Geburtstagsfeier finden Sie unter „Galerie / Wahlkreis“)

 

Ausblick vom Balkon des Schlosssaals im BELANTIS-Park in die Zukunft: Herbert Ehme, Bürgermeister von Zwenkau a.D., Erwin Linnenbach, Geschäftsführer von BELANTIS, Rolf Rau MdB a.D., Katharina Landgraf MdB und Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière Md