Kalenderblatt

1948: Platz vor Reichstagsgebäude wird wieder „Platz der Republik“

Der ursprünglich „Königsplatz“ genannte Exerzierplatz war in der Weimarer Republik zum „Platz der Republik“ geworden. Seit 1933 hieß er wieder „Königsplatz“. Nun erhält er erneut seinen republikanischen Namen.
 
1990: Gemeinsames Gedenken an DDR-Volksaufstand

Abgeordnete des Deutschen Bundestages und der Volkskammer gedenken in Ost-Berlin erstmals gemeinsam des Aufstandes in der DDR vom 17. Juni 1953. Hauptredner ist Konsistorialpräsident Manfred Stolpe.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1950: Deutscher Bundestag stimmt für Beitritt zum Europarat

Der Europarat wurde am 5. Mai 1949 gegründet und ist die erste Organisation europäischer Staaten. Er dient der Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1868: Norddeutscher Reichstag in Berlin führt metrisches System ein

Nach einer lebhaften Debatte werden mit der „Norddeutschen Maß- und Gewichtsordnung“ die Maße und Gewichte auf dem Gebiet des Norddeutschen Bundes vereinheitlicht.

2007: Deutscher Bundestag beschließt Sonderrente für Stasi-Opfer

Anspruchsberechtigt sind politisch Verfolgte, die in der DDR mindestens sechs Monate im Gefängnis saßen und finanziell bedürftig sind. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1969: Deutscher Bundestag beschließt Lohnfortzahlung im Krankheitsfall

Die Arbeitgeber werden verpflichtet, den Arbeitern (ebenso wie bisher den Angestellten) den vollen Bruttolohnausgleich während der ersten sechs Krankheitswochen zu zahlen. Das Gesetz tritt am 1. Januar 1970 in Kraft.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1999: Kosovo-Einsatz der Bundeswehr

Nachdem sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Kosovo-Resolution geeinigt hat, stimmen die Abgeordneten mit großer Mehrheit für eine Beteiligung der Bundeswehr an der KFOR (Kosovo Force). Es ist der erste Kampfeinsatz deutscher Soldaten seit dem Zweiten Weltkrieg. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1953: Deutscher Bundestag schafft Kanzelparagraph ab

Der Kanzelparagraph von 1871 hatte als Teil des Strafgesetzbuchs „politische, den öffentlichen Frieden gefährdende Äußerungen von Geistlichen“ unter Strafe gestellt.
 
1976: Deutscher Bundestag verabschiedet erstmals Datenschutzgesetz

Das neue Gesetz regelt unter anderem den Umgang mit personenbezogenen Daten.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1884: Kaiser Wilhelm I. legt Grundstein für Reichstagsgebäude

Der nach Plänen des Frankfurter Architekten Paul Wallot errichtete Bau wird zehn Jahre später fertig gestellt.
 
1972: Bundestag setzt Wahlalter herab

Die Abgeordneten stimmen für die Änderung des Bundeswahlgesetzes, mit der unter anderem geregelt wird, dass das aktive Wahlrecht nun ab dem 18. Lebensjahr ausgeübt werden kann. Wählbar ist man ab dem 21. Lebensjahr (passives Wahlrecht).

1982: Ansprache des Präsidenten der Vereinigten Staaten Ronald Reagan vor dem Bundestag

Der amerikanische Präsident bekräftigt unter anderem das Engagement seines Landes für Europa: „Ihre Küsten sind unsere Küsten.“

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 

 
 
1991: Verabschiedung des ersten gesamtdeutschen Bundeshaushalts

Nach den ersten gesamtdeutschen Wahlen im Dezember 1990 hatte die Regierungskoalition im Februar 1991 einen Haushaltsentwurf für 1991 beschlossen und im März an den Bundestag übersandt. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 


 
1920: Wahlen zum ersten Reichstag der Weimarer Republik

Bei den ersten Reichstags-wahlen der Weimarer Republik müssen die Parteien der „Weimarer Koalition“ (SPD, DDP und Zentrum) erhebliche Verluste hinnehmen. Gewinne erzielen die DNVP, die DVP und die USPD.

1986: Erste Einsetzung eines Umweltausschusses

Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl am 26. April 1986 hat die Bundesregierung am 3. Juni 1986 ein Bundesministerium für Umwelt, Na-turschutz und Reaktorsicherheit eingerichtet. Parallel hierzu setzt der Bundestag einen zusätzlichen Ständigen Ausschuss ein. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages 
 
1964: Deutscher Bundestag ratifiziert Moskauer Atomteststoppabkommen

Der Vertrag zur Einstellung der Kernwaffenversuche in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser soll die nukleare Abrüstung einleiten.
 
1987: Deutscher Bundestag beschließt Neubau des Bonner Plenarsaales

Mit großer Mehrheit stimmen die Abgeordneten für einen Neubau des Bonner Plenarsaales und entscheiden sich zudem für eine kreisrunde Anordnung der Sitzplätze.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages