Aktuelles

06.08.2019, 14:11 Uhr
 
Beispielhafter Hochwasserschutz technisch vollendet - Landgraf: "Großartiges Geschenk"

Mit einer Feier in der Klosterkirche am Ufer der Mulde wurde in Grimma nach zwölfjähriger Bauzeit die Hochwasserschutzanlage eingeweiht.

MdB Katharina Landgraf erklärte dazu: "Nachdem ich am 10. August 2007 den Baustart und den ersten Rammschlag durch den damaligen Umweltminister Tillich für die Anlage erleben durfte, war nun die feierliche Vollendung auch für mich und die Grimmaer ein sehr emotionales Ereignis.

Der heutige 2.August 2019 ist für die Stadt Grimma ein Tag von historischer Tragweite. Mit der Einweihung der Hochwasserschutzanlage beginnt für die Menschen hier ein neues Zeitalter. Noch nie in der über 800jährigen Geschichte war man so umfassend vor einem Muldehochwasser geschützt wie es nun möglich ist. Die rund 60 Millionen Euro aus dem bundesdeutschen, sächsischen und europäischen Steuersäckel für dieses in Deutschland einzigartige Bauwerk sind bestens angelegt. Ich sage den beteiligten Planern, Architekten, Technikern und Bauleuten heute ein ganz besonderes Dankeschön für ihre Arbeit. Kommt es wieder einmal zu einem bedrohlichen Hochwasser, so hoffe ich, dass die nun vollbrachte ingenieurtechnische Meisterleistung bestens die Menschen und deren Besitz und Eigentum sowie insgesamt die historische Altstadt schützt." 

[06.08.2019]