Kalenderblatt

1918: Kaiser Wilhelm II. verfügt Parlamentarisierung des Kaiserreichs

Durch Erlass ordnet der deutsche Kaiser die Einführung des seit langem diskutierten und von den linken Parteien geforderten parlamentarischen Systems im Deutschen Reich an.
 
1919: Die Deutsche Nationalversammlung tagt erstmals nach ihrem Umzug aus Weimar im Reichstagsgebäude

Nachdem die Nationalversammlung nach Berlin umgezogen war, hält sie ihre Sitzungen zunächst in der Neuen Aula der Universität (heute Alte Bibliothek) und danach im Reichstagsgebäude ab. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1977: Deutscher Bundestag verabschiedet Kontaktsperregesetz

Nach einer hitzigen Debatte beschließt der Bundestag mit großer Mehrheit das Kontaktsperregesetz. Damit wird die den RAF-Häftlingen in Stammheim auferlegte absolute Kontaktsperre nachträglich auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1990: 10. Volkskammer der DDR entsendet 144 Abgeordnete in den Deutschen Bundestag

Nach längerer Debatte um die Entsendung der beiden PDS-Abgeordneten Gregor Gysi und Hans Modrow stimmt eine Mehrheit für die vorgeschlagene Liste der 144 Volkskammer-Abgeordneten, die nach der Wiedervereinigung dem 11. Deutschen Bundestag angehören sollen. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1991: Deutscher Bundestag setzt Sonderausschuss „Schutz des ungeborenen Lebens“ ein

Die Mitglieder des Sonderausschusses beraten rechtliche, ethische und soziale Fragen, die im Zusammenhang mit dem vorgeburtlichen Leben stehen. Infolge der Beratungen wird im Jahr darauf das Schwangeren- und Familienhilfegesetz verabschiedet.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
2001: Wladimir Putin besucht den Deutschen Bundestag

Im Rahmen eines Staatsbesuchs hält der russische Präsident Wladimir Putin im Plenum vor den Mitgliedern des Parlaments und des Bundesrats eine Ansprache. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1992: Deutscher Bundestag beschließt SED-Unrechtsbereinigungsgesetz

Nach dem „Strafrechtlichen Rehabilitierungsgesetz“ werden Personen, die in der DDR rechtsstaatswidrig inhaftiert wurden, künftig rehabilitiert und entschädigt.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1972: Deutscher Bundestag entscheidet erstmals über Vertrauensfrage

Nachdem einige Abgeordnete die Fraktion gewechselt haben, verliert Bundeskanzler Willy Brandt die Abstimmung über die Vertrauensfrage. Bundespräsident Gustav Heinemann ordnet erstmals die Auflösung des Parlaments und Neuwahlen zum 7. Deutschen Bundestag an.
 
2011: Erste Rede eines Papstes im Deutschen Bundestag

Benedikt XVI. hält als erster Papst und Oberhaupt des Staates Vatikanstadt eine Ansprache vor den Abgeordneten des Deutschen Bundestages.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages
 
1972: Bundestagsabgeordnete müssen Angaben zu Nebeneinkünften machen

Der Bundestag gibt sich erstmals Verhaltensregeln, nach denen Abgeordnete Angaben über ihre Nebeneinkünfte machen müssen. Außerdem wird die Registrierung von Verbänden und ihren Vertretern eingeführt.
 
1995: Deutscher Bundestag führt Kernzeit-Debatte ein

An Donnerstagen einer Sitzungswoche wird eine Plenar-Kernzeit von vier bis sechs Stunden eingeführt, in denen grundlegende Themen behandelt werden können.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages

 
 
1949: Erste Regierungserklärung vor dem Deutschen Bundestag
Bundeskanzler Konrad Adenauer gibt vor dem Plenum des Deutschen Bundestages die erste Regierungserklärung ab. Zuvor waren er und seine Kabinettskollegen von Bundestagspräsident Erich Köhler vereidigt worden.

1949: Deutscher Bundestag beschließt provisorische Geschäftsordnung

Mit großer Mehrheit verabschiedet der Bundestag seine vorläufige Geschäftsordnung, die auf dem Regelwerk des Deutschen Reichstages in der Fassung vom 31. Dezember 1922 basiert.

1990: Deutscher Bundestag und 10. Volkskammer der DDR billigen Einigungsvertrag

Mit den erforderlichen Zweidrittel-Mehrheiten stimmen die Parlamente dem Vertragswerk zu, das die Auflösung der DDR, ihren Beitritt zur Bundesrepublik.

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages



 
1951: In Bonn erscheint erstmals die Wochenzeitung „Das Parlament“

Die Zeitung informiert umfassend über das parlamentarische Geschehen und liefert Hintergrundberichte zur Arbeit der Abgeordneten. 

Informationsquelle des „Kalenderblatts“: „Parlamendarium“ der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages